Kleines Austauschprogramm

Oh, wie ich England vermisse! Zuerst waren wir dort für 10 Tage, zwischen Weihnachten und Silvester, weil mein Mann dort einen Kurs gemacht hat. Wir waren im Haus einer Familie. Unsere Gastfamilie bestand aus dem Vater, dder Mutter, einem 8-jährigen Jungen, einer 17-Jähriger Teenagerin und sogar einer Oma, die nebenan wohnte und immer einen sehr leckeren Kuchen für die Familie gebackt hat. Wir hatten ein schönes Zimmer. Die Familie war so nett! Wir waren in Norwich, einer kleine Stadt zwei Autostunden von London.

Unsere Weihnachten
Unsere Weihnachten
Der Cracker neben dem ersten Teller
Der Cracker neben dem ersten Teller

 

Es war so interessant zu sehen wie sie feiern. Zum Beispiel hatte ich noch nie einen „Cracker“ gesehen, es ist ein lustiges Spiel zu Weihnachten. Alle Teller haben einen „Cracker“, und vor dem Essen ziehen zwei Personen am gleichen Cracker. Es gewinnt, wer den größeren Teil hat. Dort drin hat es ein kleines Spielzeig, eine Krone und einen Witz (den ich nicht lustig fand).

Sechs Monate später, im Juli, waren wir wieder für vier Wochen in derselben Familie. Unsere Gastfamilie hatte ein sehr schönes und typisches Haus, mit einem großen Garten, und im Sommer haben wir wirklich profitiert: wir haben immer grilliert, ich habe bei den Pflanzen geholfen, und mein Sohn war damals ein Jahr alt und hat viel im Garten gespielt. Für mich, die immer in einer Wohnung gewohnt hatte, war das Haus allein schon sehr unterhaltsam.


Das Haus der Familie
Das Haus der Familie

Es war sehr interessant, mit einer fremden Familie zu wohnen. Ich habe alles beobachtet: wie sie sind, was sie essen, was sie machen… Sie waren sehr nett zu uns, am Wochenende haben wir zusammen mit der Gastfamilie immer Ausflüge gemacht, wir waren in anderen Städten, am Strand, in einem Schloss…


Norwich, die Stadt in der wir waren
Norwich, die Stadt in der wir waren

 Ich kann nicht sagen, welche Austauschorganisation es war, weil das nur für Lehrer ist. Und ich selber weiß nicht wie viel das ganze gekostet hat, denn diesen Kurs meines Mannes hat einen großen Teil seine Schule bezahlt. Aber es gibt viele seriöse Organisationen, die das machen.

Es war super, ein Austauchprogram zu machen! Für einen Monat fühlte ich mich fast wie eine Engländerin und Teil dieses so kosmopolitischen Landes!